Sie sind hier:  BVEA "Informationsbrief der EAN-Baden Ausgabe März 2005 - Jahreslosung 2005"
Willkommen ] [ Nach oben ] [ Weiter ]

 Suche:

BVEA - Bundesverband

Landesverbände 

 

 

EAN Baden

Evangelische Arbeitnehmerschaft im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden

    

Info-Logo der EAN Baden

Jahreslosung 2005

Informationsbrief Evangelische Arbeitnehmerschaft Baden e.V.  -  Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt
Nr. 1/2005  -  Monat März 2005 
Jesus Christus spricht: Ich habe für Dich gebeten, dass Dein Glaube nicht aufhöre.
Lukas 22,32

Die Jahreslosung für das neue Jahr 2005 bezieht sich auf die Bitte Jesu für seinen Jünger Petrus: "Ich habe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre." Petrus soll das Werk Jesu fortsetzen in seiner Nachfolge. Und Jesus weiß bereits, dass Petrus ihn verrät, noch ehe der Hahn dreimal kräht. Als Jesus gefangen genommen wird, gibt es niemanden, der als sein Stellvertreter sein Werk fortsetzt. Die Angst der Jünger vor der eigenen Gefangennahme ist größer als ihr Glaube, und deshalb verschwinden sie zunächst alle von der Bildfläche.

Doch in der Illegalität als konspirative Gemeinschaft erleben sie die Auferstehung ihres Meisters und sie besinnen sich auf ihren Glauben an das Reich Gottes, an die Aussagen der Bergpredigt, an Gewaltlosigkeit und Gerechtigkeit.
In den ersten Gemeinden Jesu leben die Menschen in seiner Nachfolge miteinander, teilen ihr Hab und Gut miteinander und kümmern sich um die Schwächeren, die Kranken und Alten. Es ist der Glaube, der sie zu solchem Zusammenleben befähigt. Und zu ihrem Glauben gehört, dass sie Gott mehr gehorchen als den Herrschenden. Der Glaube dieser neuen Religionsgemeinschaft verbreitet sich in Windeseile und fordert im Laufe der Jahrhunderte viele Opfer. Doch mit der Christianisierung Europas ist das Tor zur weltweiten Mission geöffnet und zugleich zum brutalen Missbrauch der Religion, der ganze Völker auslöscht.

In der Geschichte Gottes mit den Menschen wird von Anfang an und immer wieder deutlich, dass der Glaube ein unermesslich kostbares Gut ist, das sehr leicht missbraucht werden kann oder verloren geht, wenn Gleichgültigkeit und Hoffnungslosigkeit in aussichtlosen Situationen übermächtig werden.


Gegenwärtig erleben wir nicht nur außerhalb der Christenheit, dass sich Angst und Mutlosigkeit ausbreiten und die Impulse des Glaubens und der Erneuerung kaum erkennbar sind, weil die Wirklichkeit von hoher Arbeitslosigkeit und niederschmetternden Prognosen für die Zukunft gekennzeichnet ist.

Die Philosophie des Neoliberalismus hat den Menschen als größten wirtschaftlichen Kostenfaktor entdeckt und sich über alle Religionen gestellt. Demzufolge haben nur noch die Eliten eine Chance auf eine gesicherte Existenz. Die Schwachen werden als Bedrohung angesehen, sozial verträgliche Lösungen verhöhnt, Gewerkschaften als Hemmschuh betrachtet und die Kirchen für überflüssig gehalten. Soziale Marktwirtschaft, die das Wohl aller Menschen im Blick hat, gehört der Vergangenheit an und wird als Sozialromantik abgetan. Das hat denn auch zur Folge, dass mehr als 2/3 der Menschheit in bitterster Armut lebt und täglich 30000 Kinder verhungern. Rücksichtslosigkeit ist angesagt, und die ethischen Werte verschwinden im Alltag, indem nicht mehr der Mensch und die Schöpfung im Mittelpunkt stehen, sondern das Geld und die Gewinnmaximierung.

Gegen die absolute Herrschaft des Geldes ist Widerstand gefordert. Unsere Aufgabe in der Nachfolge Jesu besteht darin, dass wir uns zurück besinnen auf das Evangelium und neuen Glauben gewinnen im Bestreben, alternative gerechte Strukturen zu schaffen. Im Vertrauen darauf, dass sich bereits viele Kirchen in der Welt auf den Weg gemacht haben für das Wirtschaften im Dienste des Lebens, gibt es für uns vor Ort und in unserem Land viele Perspektiven zum Handeln. Auf diesem Weg sind wir nicht allein. Wir können uns verbünden mit anderen Initiativen und Verbänden.

Der Glaube hat viele Facetten: Dazu gehören Würde, Vertrauen, Treue, Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Solidarität. Viele Bundesbürger haben in diesen Tagen diese Tugenden beherzigt, indem sie über 200 Millionen Euro für die Flutopfer in Südasien spendeten.

Ich wünsche uns im neuen Jahr, dass wir vorankommen auf dem Weg für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.

Wolf Roßkamp
 
  nach oben

Verantwortlich für den Inhalt dieses Informationsbriefes EAN/kda- info:

EAN Baden

Evangelische Arbeitnehmerschaft im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden

e-mail:

homepage: www.kircheansnetz.de/EAN-BADEN/

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich

Landesverbände des BVEA:
zu den Kontakt- und Infoseiten der Landesverbände

afa Bayern 
Aktionsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
afa Thüringen 
Aktionsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen
EAB Bayern 
Evangelische Arbeitnehmerbewegung e. V. Bayern

EAB Mecklenburg-Vorpommern
Evangelische Arbeitnehmerbewegung in Mecklenburg Vorpommern

EAB Nordrhein-Westfalen
Evangelische Arbeitnehmerbewegung Nordrhein - Westfalen
EAG Bayern
Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soziale Fragen in Bayern und Thüringen

EAN Baden 
Evangelische Arbeitnehmerschaft im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden
EAN Berlin-Brandenburg
Evangelische Arbeitnehmerschaft Berlin - Brandenburg
EAN Braunschweig
Evangelische Arbeitnehmerschaft Braunschweig

EAN Hannover
Evangelische Arbeitnehmerschaft Hannover

EAN Hessen-Nassau
Evangelische Arbeitnehmerschaft in Hessen - Nassau

EAN Oldenburg
Evangelische Arbeitnehmerschaft Oldenburg

EAN Rheinland
Evangelische Arbeitnehmerschaft Rheinland im Evangelischen Sozialwerk Köln

ESA Württemberg - Hohenzollern
Evangelisch Soziale Arbeitnehmerschaft in Württemberg e.V.

MVEA Mittelrhein
Mittelrheinischer Verband Evangelischer Arbeitnehmer e.V.

RAKÜ Hamburg-Finnland-Estland e.V. 
Rahvusvaheline Noorte ja Täishasvanute Arendus - ja Kohtumisühing e.V., Verein zur Förderung internationaler Beziehungen in der Jugend- und Erwachsenenbildung - Begegnungszentrum Tallinn

 


 WillkommenBundesverband  -  Vorstellung  -  Vorstand  -  GeschäftsstelleImpressum - Landesverbände - TermineBVEA RundschauBVEA  Aktuell"Links"
Inhaltsverzeichnis in Listenform - BVEA-Archiv  

Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich


BVEA

Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.

 Auguststr. 80, 10117 Berlin - Mitte

Tel.: 030  283 95 151 - Fax: 030  283 95 167 - mail: aus spam-gründen mail-adresse als bild