BVEA Archiv 4-2008 | Archiv 4-2008 aus den Landesverbänden |
BVEA - Rundschau Ausgabe 4-2008 - Sozialpolitik - Interessen der Menschen in der Verwaltung vertreten - Werner Trautwein

Interessen der Menschen in der Verwaltung  vertreten

Ehrenamtliche Mitarbeit im Verwaltungsrat und im Widerspruchsausschuss der Techniker Krankenkasse

Viele Mensche engagieren sich ehrenamtlich in Verwaltungsräten – einem Organ der Sozialversicherung. Ihre Aufgaben sind vielfältig und verantwortungsvoll, und doch ist der Öffentlichkeit häufig nicht oder kaum bekannt, woraus die Tätigkeiten der Verwaltungsräte bestehen.

Äskulapstab - Foto Elke GoldmannDie Techniker Krankenkasse (TK) ist ein deutscher Krankenversicherungsträger und gehört zu den gesetzlichen Krankenkassen. Bei ihr sind mehr als sechs Millionen Bürger bundesweit versichert. Die TK mit Hauptsitz in Hamburg hat bundesweit 216 Geschäftsstellen und rund 10.400 Mitarbeiter. Mit mehr als 4,1 Millionen Mitgliedern und insgesamt über 6,1 Millionen Versicherten ist sie die zweitgrößte Krankenkasse Deutschlands.

Handlungsspielräume sind eng

Aufgaben des Verwaltungsrates der Techniker Krankenkasse (TK) 30 Frauen und Männer bilden den Verwaltungsrat der Techniker Krankenkasse (TK) - das Mitgliederparlament. Sie üben ihre Aufgabe ehrenamtlich aus und fassen wichtige Beschlüsse für die TK: So legen sie die Grundzüge der Unternehmenspolitik fest und treffen alle Entscheidungen, die für die TK von grundsätzlicher Bedeutung sind. Dem Verwaltungsrat obliegt es, den Haushaltsplan festzustellen und damit den Beitragssatz festzusetzen. Und nur er kann die Satzung der TK ändern. Das Gremium wählt auch den hauptamtlichen Vorstand, regelt seine Anstellungsbedingungen und überwacht seine Arbeit.

Die Jahresrechnungen der TK abzunehmen und den Vorstand zu entlasten - obliegt ebenso den ehrenamtlichen Verwaltungsräten wie der Beschluss darüber, welche sachverständigen Prüfer für die jährliche Prüfung der Betriebsabläufe sowie der Rechnungsführung bestellt werden. Auch über die Fusion mit einer oder mehreren anderen Krankenkassen kann nur das Mitgliederparlament entscheiden. Der Verwaltungsrat tagt in der Regel vier Mal jährlich.

Die Mitglieder des TK-Verwaltungsrates werden - anders als bei den meisten anderen Krankenkassen - nicht hinter verschlossenen Türen bestimmt, sondern alle sechs Jahre in einer Urwahl von den Mitgliedern der TK gewählt. Die jüngste Sozialwahl fand im Frühjahr 2005 statt. Der aus dieser Wahl hervorgegangene Verwaltungsrat der aus elf Frauen und 19 Männern besteht, hat sich im September 2005 konstituiert und amtiert turnusmäßig sechs Jahre bis 2011.

Zusammensetzung des Mitgliederparlamentes:
TKG (22) TK-Gemeinschaft unabhängige Versichertengemeinschaft der Techniker Krankenkasse e.V. ver.di (3) ACA (2) Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Kolpingwerk Deutschland, Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e. V. VDT (2) Verband Deutscher Techniker IGMetall (1)

Modelle - Bild Elke GoldmannDie Themen, mit denen sich der Verwaltungsrat zu beschäftigen und über die er zu entscheiden hat, sind sehr vielfältig und komplex: Modellvorhaben zu neuen medizinischen Leistungen, der Beschluss über den Beitragssatz für das kommende Jahr, die Positionierung der TK zu aktuellen gesundheitspolitischen Fragestellungen oder eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung darüber, ob Gebäude für ein großes Servicezentrum gekauft oder gemietet werden soll. Eine intensive Vorarbeit ist daher unerlässlich. Hierzu hat das Mitgliederparlament vier Fachausschüsse gebildet. Zudem gibt es zwei Widerspruchsausschüsse.

Sozialpolitische Ausschuss:
gesundheitspolitische Entwicklung im Land, Modellvorhaben Bau- und Liegenschaftsausschuss Grundstücke und Gebäude Widerspruchsausschüsse sind nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches „besondere Ausschüsse“. Sie bieten den Versicherten der TK die Möglichkeit, Entscheidungen der Verwaltung überprüfen zu lassen.

Werner TrautweinWerner Trautwein ist als Ingenieur seit Jahren Vertreter der ACA und des BVEA in der Vertreterversammlung der TK und war bis 2007 Vorsitzender der EAN Berlin-Brandenburg

Jeder Widerspruchsausschuss, z.Zt. zwei, hat fünf Mitglieder - das Besondere bei der TK: Sie sind alle ehrenamtlich tätig, während bei vielen anderen Krankenkassen auch hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Widerspruchsausschuss Sitz und Stimme haben. Als Mitglieder der Widerspruchsausschüsse können - anders als bei den Fachausschüssen - auch stellvertretende Mitglieder des Verwaltungsrates fungieren.

Sitzungen des Widerspruchsausschusses B ca. alle 5 – 6 Wochen mit 200 bis 250 Fällen.

Die Handlungsspielräume sind aufgrund der Gesetze eng. Bleibt gelegentlich die Hoffnung, dass Sozialgerichte Abhilfe schaffen. Die Statistik für die Betroffenen ist aber eher negativ.

Gerade im Widerspruchsausschuss erlebt man, was Versicherte wünschen, fordern, eigentlich haben sollten und wie Gesetze sich auswirken.

Werner Trautwein Vertreter des ACA für den BVEA

nach oben

zum Seitenanfang - BVEA - Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen e.V.
Bundesvorsitzender Bernhard Dausend - stellvertretender Vorsitzender, amtierender Vorsitzender
bvea@bvea.de
©BVEA Internetseiten 2001-2015 Deutschland | Stand 18.06.2015
Der BVEA ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich - siehe Impressum
Nachdruck und andere Veröffentlichungen der hier genannten Artikel und gezeigten Bilder sind nur nach vorheriger Genehmigung des BVEA erlaubt!

Über uns | Landesverbände | Aktuelles BVEA | Aktuelles aus den Landesverbänden | Pressemitteilungen | Impressum |

Startseite BVEABundesverbandLandesverbändeAktuellesRundschauArchiv

Suche: